Beiträge

Unser Brandschutzhelfer-Kurs

Ausbildung zum Brandschutzhelfer – Verantwortung im Betrieb übernehmen

Arbeitnehmer genießen in Deutschlands Betrieben einen umfangreichen Arbeitnehmerschutz, der im Gesetz fest verankert ist. Zum Teil sind die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen verpflichtet, daran selbst aktiv mitzuwirken. Ein Beispiel dafür sind Brandschutzhelfer, wozu sich Mitarbeiter selbst ausbilden lassen können. In einem geeigneten Brandschutzhelfer-Kurs erlernen sie die theoretischen und praktischen Grundlagen für den Notfall um Brände zu verhindern und Leben zu retten.

 

Die Teilnahme – Freiwillige Brandschutzhelfer vor

 

Die Anzahl der Mitarbeiter, die einen Brandschutzhelfer-Kurs durchlaufen, hängt von der Anzahl der Beschäftigten am Standort ab. Die Teilnahme am Kurs beruht auf Freiwilligkeit. Ein Brandschutzhelfer-Kurs bietet Freiwilligen die einmalige Gelegenheit, gegenüber ihren Kollegen und dem Arbeitgeber Verantwortung zu übernehmen und im Gegenzug dafür Anerkennung zu erhalten. Teilnehmer profitieren auch von der zusätzlichen Ausbildung, bei der Ängste und Hemmungen abgebaut werden.

Wer sich freiwillig zur Teilnahme an einem Brandschutzhelfer-Kurs meldet, tut damit sich selbst und seinem Arbeitgeber einen Gefallen. Denn Arbeitgeber sind gemäß §10 Abs. 2 sowie DGUV 1 §22 verpflichtet, einen Teil ihrer Mitarbeiter zum Brandschutzhelfer ausbilden zu lassen. Um das theoretische und praktisch erlernte Wissen auf aktuellem Stand zu halten, muss der Brandschutzhelfer-Kurs nach spätestens drei Jahren aufgefrischt werden.

Bezüglich der Anzahl der auszubildenden Mitarbeitern Besagt DGUV 1 §22 Abs. 2, dass der Arbeitgeber eine ausreichende Anzahl versicherter Mitarbeiter durch Unterweisung und Übung im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen zur Bekämpfung von Entstehungsbränden vertraut zu machen hat. Unter einer ausreichenden Anzahl versicherter Mitarbeiter werden in der Praxis rund 5 Prozent der Mitarbeiter an einem Standort angesehen.

 

Ausbildung beim Arbeitgeber vor Ort möglich

 

Die Ausbildung erfolgt in der Regel durch einen Brandschutzhelfer-Kurs, der in den Räumlichkeiten des Arbeitgebers stattfindet. Dabei bedienen sich Unternehmen Anbieter von Brandschutzwachen und Experten in der Vermeidung und Bekämpfung von Bränden. Brandschutzhelfer-Kurse werden häufig gemeinsam mit der Ausbildung zum Ersthelfer.

Die Ausbildung am Standort des Arbeitgebers bringt den Vorteil, dass die Auszubildenden auf die spezifischen und individuellen Gegebenheiten vor Ort hingewiesen werden. Dadurch erhalten die Teilnehmer eine praxisnahe Ausbildung zum Brandschutzhelfer. Abgeschlossen wird die Ausbildung mit einer praktischen Löschübung. Für die Ausbildung werden den Teilnehmern Schutzkleidung und Helme zur Verfügung gestellt.

Mitarbeiter, die eine Ausbildung zum Brandschutzhelfer durchlaufen wollen, sollten sich zunächst innerhalb des Betriebs erkundigen. Sollte innerhalb des Betriebs kein Bedarf bestehen, können Interessierte die Ausbildung zum Brandschutzhelfer alternativ auch außerhalb des Betriebes durchlaufen. Dazu kann man sich an die örtliche Feuerwehr oder an ein privates Ausbildungsinstitut wenden.

Für Unternehmen lohnt es sich aber, die 5 Prozent-Regel nicht zu sehr zu beanspruchen. Besser ist es, mehr Mitarbeiter eine Ausbildung zum Brandschutzhelfer zu ermöglichen. Denn nicht immer ist ein jeder, der einen Brandschutzhelfer-Kurs absolviert hat, an seinem Arbeitsplatz. Auch im Falle von Urlaub und Krankenstand muss die Sicherheit durch eine ausreichende Anzahl von Brandschutzhelfer gewährleistet sein.

 

Der Brandschutzhelfer-Kurs – Aufgaben und Anforderungen

 

Wer sich entschließt, die Ausbildung zum Brandschutzhelfer zu durchlaufen, muss sich mit folgenden Inhalten auseinandersetzen:

Rechtliche Grundlagen des Brandschutzes
Physikalisch-chemische Grundlagen von Feuer und der Feuerbekämpfung
Vorbeugender Brandschutz
Organisation, Methoden und Ziele des betrieblichen Brandschutzes
Brandschutzordnung nach DIN 14096
Handhabung von Brandmeldeeinrichtungen und deren Kennzeichnung
Verhalten im Notfall und die Bekämpfung von Bränden mit Feuerlöschern
Gefahren für Personen durch Brände und persönliche Schutzmaßnahmen
Rettungswegen, Evakuierung von Gebäuden und Rettung von Personen
Alarmierung der Feuerwehr und Einweisen der Rettungskräfte
Teilnahme an Übungen und praktische Unterweisung

Die Ausbildung umfasst Aufgaben im Falle eines Brandes. Diese besteht zunächst darin, die Situation zu sichern. Weitere Tätigkeiten sind das Löschen des Feuers sowie die Evakuierung des Gebäudes. Brandschutzhelfer leisten bei der Unterstützung der Feuerwehrkräfte eine wertvolle Arbeit. Eine der wichtigsten Aufgaben im Unternehmen ist die Prävention von Bränden. Dazu muss der Brandschutzhelfer die regelmäßig die Betriebsabläufe evaluieren sowie Arbeiten kontrollieren, die ein potenzielles Risiko für einen Brand darstellen. Außerdem muss er mögliche Gefahren identifizieren und das Freihalten von Fluchtwegen gewährleisten.

Die Ausbildung zum Brandschutzhelfer stellt auch Anforderungen an die Teilnehmer. Bereits während der Ausbildung zum Brandschutzhelfer werden die Teilnehmer auf ihre künftige Arbeit vorbereitet. Im Brandschutzhelfer-Kurs wird zum Beispiel der korrekte Umgang mit dem Feuerlöscher ausreichend geübt, damit auch im Notfall und der damit verbundenen Hektik schnell und effektiv gegen den Brand vorgegangen wird. Gerade im Notfall ist eine schnelle Reaktion der Brandschutzhelfer sehr wichtig. Viele Brände können durch schnelles Reagieren gelöscht werden, bevor sich daraus ein Großbrand entwickeln kann.

 

Brandschutzhelfer-Kurs schafft Gefahrenbewusstsein

 

Ein wesentlicher Teil der Ausbildung besteht darin, Ängste und Hemmungen abzubauen. Beide entstehen durch Unwissenheit. Der Brandschutzhelfer-Kurs ist somit keine rein technische Ausbildung. Um das Feuer schnell einzudämmen und Personen sicher aus dem Gebäude zu evakuieren, ist schnelles und kompetentes Handeln nötig. Daher wird im Brandschutzhelfer-Kurs auch viel Wert auf die mentale Stärke der Teilnehmer gelegt. Die Ausbildung ist somit nicht nur eine reine Erweiterung von Wissen, sie macht die Teilnehmer auch fit für viele tägliche Situationen, in denen eine schnelle Hilfe Leben retten kann. Außerdem schafft das neu erlernte Wissen ein Bewusstsein für Gefahren durch Feuer, ob nun in der Arbeit, zu Hause oder in der Freizeit.

Die Anwesenheit von Brandschutzhelfer ist gesetzlich vorgeschrieben und bietet Unternehmern die Möglichkeit, Mitarbeiter verantwortungsvoll in das Unternehmen einzubinden. Die praxisnahe Ausbildung am Unternehmensstandort ermöglicht es den Brandschutzhelfern im Notfall schnell einzugreifen und zu helfen. Professionelle Unternehmen übernehmen die Ausbildung entsprechend den gesetzlichen Vorschriften. Ein Brandschutzhelfer-Kurs ist ganz im Sinne des Arbeitgebers, da ausgebildete Helfer im Notfall sofort vor Ort sind.

 

Fazit:

 

In einem Brandschutzhelfer-Kurs erlernen die Teilnehmer wichtige Informationen zur Brandverhütung und Brandbekämpfung, die sie auch zu Hause und in der Freizeit anwenden können. Daneben steigert sich die Anerkennung im Unternehmen und es entsteht auch eine engere Bindung zwischen Unternehmen und Mitarbeitern, bei der beide Seiten profitieren. Für Unternehmer ist es wichtig zu wissen, dass sie die gesetzlichen Vorgaben erfüllen und im Notfall gut ausgebildete Helfer im Betrieb haben.

Für Arbeitgeber ist es wichtig zu wissen, dass ihre Sicherheit dem Unternehmen am Herzen liegt. Das erhöht die Zufriedenheit der Mitarbeiter und führt zu einem besseren Betriebsklima. In einem Betrieb, wo der Unternehmer in die Sicherheit seiner Mitarbeiter investiert arbeitet man gerne und darüber spricht man auch gerne. Damit machen die Mitarbeiter für das Unternehmen Werbung, die mit Geld nicht messbar ist. Auch bei Geschäftspartnern und Arbeitnehmervertretungen sind solche Maßnahmen hoch angesehen.

Betriebssanitäter

Betriebssanitäter: Ihre wertvollen Helfer für Büro, Betrieb und Baustelle

Überblick

 

Die DiG bietet ein großes Einsatzspektrum an, das vom klassischen Sanitätsdienst über die Absicherung von sportlichen oder musikalischen Events bis zur Brandsicherheitswache reicht. Ein weiteres wichtiges Aufgabengebiet für uns ist der Einsatz als Betriebssanitäter in Unternehmen aller Größen und Branchen. Viele Unfälle oder Erkrankungen entstehen rund um den Arbeitsplatz, an dem wir jeden Tag einen großen Teil unserer Zeit verbringen. Besonders Baustellen gehören zu den Bereichen der Sicherheit, die sehr sensibel ist. Mit hoher Fachkompetenz und Erfahrung sind die Betriebssanitäter der DiG die professionellen Partner vor Ort, wenn es um die medizinische Absicherung von Baustellen oder Industrieanlagen geht. Medizinisches Know-how verbinden wir dabei mit Flexibilität und Erfüllung aller einschlägigen gesetzlichen Vorschriften.

 

Das Konzept für jeden Bedarf

Natürlich können wir spontan und nahezu sofort einspringen, wenn auf einer Baustelle medizinisches Fachpersonal ausfällt oder der Urlaub der eigentlichen Betriebssanitäter überbrückt werden muss. Unsere Stärke liegt jedoch auch in der professionellen Entwicklung von hochwertigen Gesamtkonzepten rund um die Sicherheit von Menschen, die auf Baustellen oder in Betrieben arbeiten oder sich dort aus anderen Gründen aufhalten. Dies beginnt mit einer Planung, die auf Grundlage einer sorgfältigen Analyse der aktuellen Situation fußt, und geht bis über die professionelle Realisierung bis zur kontinuierlichen Anpassung an sich verändernde Gegebenheiten auf Baustellen oder in Industriebetrieben. Die DiG ist Experte dafür, wenn ein Ansprechpartner für eine umfassende Versorgung aller Beschäftigten und gegebenenfalls auch an einer Baustelle vorbeikommenden Passanten gewünscht ist.

 

Gesetzliche Normen immer im Blick

Als erfahrene Betriebssanitäter wissen wir von der DiG, dass rund um den Sanitätsdienst in Industriebetrieben und auf Baustellen eine Menge von Vorschriften eingehalten werden müssen. Auch deren Einhaltung gehört zu unserer täglichen zuverlässigen Arbeit in der Region. Die Regelungen der BGs (Berufsgenossenschaften) sind für uns in diesem Zusammenhang ebenso verpflichtend wie die BGG 949, die den Betriebssanitätsdienst explizit regelt. Wir sind zudem auch in der Lage, Mitarbeiter in den Unternehmen unserer Kunden professionell zum Ersthelfer auszubilden. Auch versicherungsrechtliche Ansprüche, die an Baustellen und Betriebe gestellt werden, können durch die Betriebssanitäter der DiG oft in hohem Umfang erfüllt werden.

 

Betriebssanitäter: bei Bedarf rund um die Ihr im Einsatz

Wir können Betriebssanitäter an 365 Tagen im Jahr für 24 Stunden zur Verfügung stellen. Damit ist Sicherheit rund um die Uhr gewährleistet, denn als erfahrene Betriebssanitäter wissen wir nur zu genau, dass sich Unfälle und Krankheiten auf Baustellen und in Industriebetrieben nicht nach Öffnungszeiten oder dergleichen richten. Da auf Baustellen mit schwerem Gerät und sensibler Technik gearbeitet wird, ist es hier besonders wichtig, dass ein Betriebssanitäter vor Ort ist und nicht erst eine lange Anreise zu bewältigen hat.

Wir von der DiG nehmen unsere Aufgaben rund um den Betriebs- und Baustellenschutz sehr ernst und unterbreiten interessierten Unternehmen gerne ein maßgeschneidertes Angebot. Gerne informieren wir in einem unverbindlichen Beratungsgespräch auch über unsere ebenso hochwertigen und wichtigen Leistungen und wie verantwortungsvoll agierende Unternehmen in hohem Maß durch unseren qualifizierten Betriebssanitätsdienst profitieren.

 

Hier finden Sie uns auf XING

Sanitätsdienst

Unser Sanitätsdienst im Einsatz

Von Amy bis zum Zockerfestival: das ABC im Sanitätsdienst

Natürlich sind wir für jeden Patienten und bei jedem Notfall mit vollem Einsatz da. Doch es gibt auch schillernde Einsatzfelder, die den Alltag beim DiG Sanitätsdienst besonders spannend und abwechslungsreich machen. Ein paar davon präsentieren wir hier in diesem Blogbeitrag.

Mit Amy auf musikalischen Spuren

Amy MacDonald ist im Showbusiness eine feste Größe und ausverkaufte Konzerte sprechen für die Beliebtheit der angesagten Sängerin. Doch ohne viele Helfer ist kein Konzert sicher für die vielen Besucher. Neben zahlreichen Ordnungskräften waren auch wir von der DiG Rettung & Brandschutz in der Arena an der Wassermannhalle in Köln vor Ort. Unser Sanitätsdienst sorgte professionell dafür, dass die Gäste nicht nur musikalisch auf ihre Kosten kamen, sondern bei gesundheitlichen Probleme auch auf ein qualifiziertes Team vertrauen konnten.

Mit Amy waren unsere musikbezogenen Einsätze aber längst nicht zu Ende. Auch die Gruppe Santiano und Sänger Adel Tawil gaben ihre Konzerte im Rahmen unserer Sicherheitsleistung für die begeisterten Besucher. Damit stellen wir immer wieder eindrucksvoll unter Beweis, dass der DiG Sanitätsdienst nicht nur in der Betreuung von Einzelpersonen, sondern auch bei Massenveranstaltungen ein verlässlicher Partner mit hoher Expertise und Erfahrung ist.

Feste und Firmenevents

Profis im Sanitätsdienst sorgen auf Großveranstaltungen für Sicherheit der Teilnehmer, wann immer ein gesundheitliches Problem auftritt oder sich ein Unfall ereignet. Vom Asthmaanfall bis zum Zehenbruch leisten wir effiziente Erste Hilfe und gewährleisten bei Bedarf den Transport in eine medizinische Einrichtung. Feste und Firmenfeiern sind daher für unseren Sanitätsdienst ein wichtiges Einsatzspektrum. Das Luegalle-Fest in Düsseldorf und eine Firmenveranstaltung in Krefeld sind nur einige Beispiele unserer Arbeit der letzten Wochen.

 

Sportliche Einsätze

Auch Fußball & Co. sind Einsatzfelder im Sanitätsdienst. Die DiG war beispielsweise beim MSV Duisburg zu Gast, um dort bei Bedarf schnelle und professionelle Hilfe zu leisten. Hier sind wir sowohl für die Spieler als auch die Zuschauer vor Ort, um das Spielvergnügen mit einem Höchstmaß an Sicherheit zur unbeschwerten Angelegenheit zu machen. Auch der Sport am PC ist unserem Sanitätsdienst nicht fremd. Bei der GamesCom im Köln war unser Schutzteam ebenfalls vor Ort, um den passionierten Zockerpublikum im Ernstfall zur Seite stehen zu können.

 

Unser Sanitätsdienst in NRW auf Tour

Unser Wirkungskreis erfasst ganz NRW, worauf wir bei der DiG sehr stolz sind. Einsätze in Gelsenkirchen und Köln, Duisburg und Düsseldorf zeigen, dass die Qualität unseres Service weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt und gefragt ist. Darauf sind wir sehr stolz. Das in die DiG gesetzte Vertrauen wollen wir auch bei künftigen Einsätzen immer wieder bestätigen!

Ausbildung zum Brandschutzhelfer gemäß DGUV-I 205-023

Ein Brandschutzhelfer Kurs für mehr Sicherheit im Betrieb

Wozu dient die Ausbildung zum Brandschutzhelfer gemäß DGUV-I 205-023? Dem Brandschutz kommt in Unternehmen und Betrieben eine ganz besondere Bedeutung zu. Kein Wunder, gilt es doch viele dort arbeitende Menschen und hohe Sachwerte zu schützen. Der Gesetzgeber macht Unternehmen in Sachen Brandschutz deshalb auch ganz konkrete Vorgaben. Diese sind sowohl im Arbeitsschutzgesetz als auch in den einschlägigen Paragraphen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) genau geregelt. Unter anderem sind in jedem Betrieb sogenannte Brandschutzhelfer vorgeschrieben. Und diese wiederum müssen zwingend eine Ausbildung zum Brandschutzhelfer gemäß DGUV-I 205-023 absolvieren. Was aber macht ein Brandschutzhelfer genau? Welche Aufgaben hat er zu erfüllen? Und wie sieht eigentlich die Ausbildung aus? Hier erhalten Sie auf diese Fragen Antworten.

Brandschutzhelfer – betriebliche Ersthelfer bei der Brandbekämpfung

Die Ausbildung zum Brandschutzhelfer gemäß DGUV-I 205-023 ist darauf ausgelegt, sogenannten Ersthelfern die Kenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln, um bei der Bekämpfung eines Feuers bzw. Brandes bestimmte Aufgaben übernehmen zu können. Sie sollen nicht die Feuerwehr ersetzen, sondern vor dem Eintreffen der Feuerwehr tätig werden und diese bei Ankunft gegebenenfalls einweisen. Typische Aufgaben eines Brandschutzhelfers sind etwa die Bekämpfung von Entstehungsbränden, soweit ihnen das möglich ist, die Bedienung von Feuerlöschern, Wandhydranten und Handfeuermeldern sowie schließlich der Feuerwehr zu helfen, sich bei einem Brand vor Ort orientieren zu können. Darüber hinaus übernehmen Brandschutzhelfer auch vorbeugende Aufgaben. So achten sie beispielsweise insbesondere in Betrieben, in denen mit offenem Feuer oder großer Hitze gearbeitet wird, darauf, mögliche Brände erst gar nicht entstehen zu lassen. Klar, dass für alle diese Aufgaben umfangreiche theoretische und praktische Kenntnisse notwendig sind. Und genau diese Kenntnisse werden in einem Brandschutzhelfer Kurs bzw. in einer Ausbildung zum Brandschutzhelfer gemäß DGUV-I 205-023 vermittelt.

Inhalte der Ausbildung zum Brandschutzhelfer gemäß DGUV-I 205-023

Die konkreten Inhalte der Ausbildung zum Brandschutzhelfer gemäß DGUV-I 205-023 sind genau festgelegt und bilden die Grundlage für jeden Brandschutzhelfer Kurs. Insgesamt müssen dabei die sechs Themenblöcke Grundzüge des Brandschutzes, betriebliche Brandschutzorganisation, Funktion und Wirkungsweise von Feuerlöscheinrichtungen, Gefahren durch Brände, Verhalten im Brandfall sowie praktisches Üben der Brandbekämpfung abgedeckt werden. Die Verhalten Ausbildung zum Brandschutzhelfer gemäß DGUV-I 205-023 untergliedert sich dabei in einen theoretischen und einen praktischen Teil. Der Theorieteil muss mindestens einen Umfang von 90 Minuten haben. In der praktischen Phase geht es dann darum, den Umgang mit Feuerlöschern und anderen Feuerbekämpfungsmitteln zu erlernen und zu üben. Dabei werden dann beispielsweise die Funktion und die richtige Handhabung der Geräte gelehrt. Außerdem erhält jeder Teilnehmer einer Ausbildung zum Brandschutzhelfer gemäß DGUV-I 205-023 fundierte Kenntnisse über die richtige Löschtaktik. Ihm wird beigebracht, Situationen richtig einzuschätzen und auch die eigenen Grenzen bei der Brandbekämpfung erkennen zu können. Schlussendlich steht dann auch noch das möglichst realitätsnahe Üben auf dem Stundenplan.

Bedeutung der Ausbildung zum Brandschutzhelfer gemäß DGUV-I 205-023

Ein Brandschutzhelfer Kurs macht nicht nur deshalb Sinn, weil er für Unternehmen vorgeschrieben ist. Betriebe profitieren vielmehr auf vielfältige Weise davon. So kann der kompetente Einsatz eines Brandschutzhelfers beispielsweise beim Bekämpfen eines Entstehungsbrandes häufig Schlimmeres verhindern. Das bedeutet dann in der Regel aber auch, dass der Schaden deutlich geringer ausfällt. Sicher, die fundierte Ausbildung zum Brandschutzhelfer gemäß DGUV-I 205-023 kostet dem Unternehmen zunächst Geld. Allerdings ist dieses Geld auch ganz besonders gut investiert. Brandschutzhelfer sorgen zuverlässig für mehr Sicherheit im Betrieb und können vor hohen finanziellen Schäden bewahren helfen. Eine Investition in eine Ausbildung zum Brandschutzhelfer gemäß DGUV-I 205-023 rechnet sich deshalb allemal.

 

Kennen Sie unser Schockraum Training? http://www.schockraum-training.de/

 

[button color=“white“ url=“https://www.dig-sanitaetsdienst.de/kontakt/“]Unverbindliches Angebot anfordern [/button]

Brandschutzhelfer-Kurs (DGUV-I 205-023)

Brandschutzhelfer-Kurs für Mitarbeiter

Der Brandschutzhelfer-Kurs stellt in jedem Unternehmen einen bedeutenden Faktor dar. Stetig werden die Gesetze dementsprechend auf einen verschärfteren Stand gebracht. Unternehmen sind laut dem Arbeitsschutzgesetz §10 Abs. 2 sowie DGUV 1 §22 dazu verpflichtet, dem Brandschutz eine besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Dazu gehört eine theoretische und praktische Schulung im betrieblichen Brandschutz. Unser Training verläuft demnach besonders praxisnah und unter fachgerechten Bedingungen. Dabei wird jeder Teilnehmer auf einen möglichen Brandfall im Unternehmen vorbereitet und es werden diesbezügliche Notfallmaßnahmen unterrichtet. Unsere Dozenten sind fachgerecht geschult und gehen dabei individuell auf die Teilnehmer ein. Die Schulungen finden theoretisch und auch praktisch statt. Abschließend wird eine Brandlöschung praktiziert, bei dem der Teilnehmer ein besonders praxisbezogenes Wissen bekommt und auch das richtige Handling erlernt. Somit sind für Notfallsituationen die richtigen Verhaltensweisen erprobt, welcher im Brandschutzhelfer-Kurs genau definiert sind.

Eine Ausbildung zum Brandschutzhelfer bei unserem Sanitätsdienst ist besonders bedeutend. Dabei ist es wichtig, dass sich Unternehmen an die Bestimmungen halten, um das Unternehmen bestens zu sichern und auch die Beschäftigten im Unternehmen davon zu unterrichten beziehungsweise die Arbeitnehmer vor einer Brandgefahr zu schützen. Eine Ausbildung zum Brandschutzhelfer kann jeder Mitarbeiter eines Unternehmens absolvieren, welcher sich gezielt im Bereich des Brandschutzes ausbilden lässt. Dabei sind Brandschutzhelfer in Notfallsituationen für die Gefahrenabwehr zuständig und übernehmen dabei auch eine führende Funktion. Zum betrieblichen Brandschutz gehört ebenfalls auch eine regelmäßige Unterrichtung aller Beschäftigten. Unternehmen sind verpflichtet, Mitarbeiter zu benennen, welche in Notfallsituationen fungieren und über eine Ausbildung zum Brandschutzhelfer verfügen. Somit werden Unternehmen angehalten, die gesetzlichen Pflichten zu erfüllen und den Brandschutz ordnungsgemäß zu befolgen.

Brandschutzhelfer-Kurs – Aufgaben eines Brandschutzhelfers

Ein Brandschutzhelfer ist ein Beschäftigter des Unternehmens. Dabei werden von dem Mitarbeiter bestimmte Brandbekämpfungsmaßnahmen vorgenommen. Im Brandfall sorgt ein Brandschutzhelfer außerdem für eine Evakuierung der Belegschaft. Zudem unterstützt ein Brandschutzhelfer die Feuerwehr bei bestimmten Rückfragen und steht als Informant beiseite. Ein Brandschutzhelfer ist zudem Ansprechpartner für die Feuerwehr vor Ort. Es ist von wichtiger Bedeutung, dass ein Brandschutzhelfer darüber Bescheid weiß, was im Ernstfall zu tun ist und zudem auch mit dem betrieblichen Ersthelfer und Evakuierungshelfer kooperiert.

Sichernde Maßnahmen und präventive Vorgehensweisen im Unternehmen

Um die Rechtssicherheit zu gewährleisten sind Brandschutzhelfer schriftlich vom Unternehmen zu bestellen. Die Anzahl wird anhand der Unternehmensgröße bemessen. Dabei geht es darum, die Pflichten des Brandschutzhelfers zu benennen und welche sichernde Maßnahmen und präventive Vorgehensweisen zu erledigen sind. Ein Brandschutzhelfer übernimmt im Ernstfall wichtige Aufgaben. Im Vordergrund steht allerdings immer die Eigensicherung. Daher darf sich ein Brandschutzhelfer ebenso auch nicht selbst in ernsthafte Gefahr bringen, um die Situation zu lösen. Die genaue Aufgabenbereiche werden explizit im Brandschutzhelfer-Kurs geschult.

Erweiterte Pflichten des Unternehmens

Jedes Unternehmen ist dazu verpflichtet, mindestens einmal im Jahr die Belegschaft über bestimmte Gefahrenquellen zu unterweisen. Diese allgemeine Unterweisung enthält auch das angebrachte Verhalten im Gefahrenfall. Zudem ebenso auch individuell je nach Tätigkeitsbereich. Ein Brandschutzhelfer-Kurs ist nicht nur eine betriebliche Pflicht, sondern stellt auch eine wichtige Hilfe im Ernstfall dar. Der Brandschutzhelfer-Kurs ist genau in einzelne Themenbereiche gegliedert, welche nach einem Rahmenplan gelehrt werden.

 

[button color=“white“ url=“https://www.dig-sanitaetsdienst.de/kontakt/“]Kostenloses Angebot anfordern[/button]

 

Kennen Sie schon unser Schockraum Training für Notaufnahmen und Rettungsdienste?

http://www.schockraum-training.de/

 

[button color=“white“ url=“https://www.dig-sanitaetsdienst.de/kontakt/“]Unverbindliches Angebot anfordern [/button]

Warum ein Brandschutzhelfer-Kurs unverzichtbar ist

Das lernen Sie in unserem Brandschutzhelfer-Kurs

Was tun, wenn es brennt? Diese Frage kann im Zweifelsfall zwischen Leben und Tod entscheiden. Daher ist es von größter Bedeutung, dass in einem Unternehmen ausreichend Mitarbeiter entsprechend geschult sind. Ein Brandschutzhelfer-Kurs vermittelt genau das notwendige Wissen, damit im Falle des Falles jemand vor Ort ist, der einen kühlen Kopf bewahren und richtig reagieren kann.

Sicherlich hat jeder sich schon einmal zumindest Gedanken darüber gemacht, wie im Falle eines Feuers richtig zu reagieren wäre. So wissen Sie sicherlich, dass eine brennende Pfanne mit Öl keinesfalls mit Wasser gelöscht werden soll. Und schon Kindern bringt man die Telefonnummer der Feuerwehr bei. Doch im betrieblichen Kontext ist dieses Alltagswissen bei Weitem nicht ausreichend. Die Verantwortung und das Wissen eines betrieblichen Brandschutzhelfers gehen weit darüber hinaus. So werden in einem Brandschutzhelfer-Kurs neben den rechtlichen Grundlagen und der Theorie zur Brandschutzorganisation im jeweiligen Unternehmen sowie den Aufgaben der ausgebildeten Brandschutz- und Evakuierungshelfer auch das richtige Verhalten bei Räumungen und Bränden in einem Umfeld mit vielen Menschen vermittelt. Denn hier sind die Voraussetzungen ganz andere, als zu Hause. Daher findet ein guter Brandschutzhelfer-Kurs auch stets direkt in den jeweiligen Geschäftsräumen statt, um auf alle örtlichen und dem Betrieb eigenen Umstände eingehen zu können. Des Weiteren werden in einem Brandschutzhelfer-Kurs detaillierte Informationen zu Feuer und Bränden, deren Entwicklung und Gefahren sowie den vorhandenen Löschmitteln und Brandbekämpfungseinrichtungen vermittelt. Am Ende des Kurses finden schließlich praktische Übungen statt. Selbstverständlich entsprechend ausgerüstet können die Mitarbeiter so direkte Erfahrungen beim Löschen sammeln, um im Notfall korrekt und schnell reagieren zu können, statt sich von der Erfahrung überwältigen zu lassen und in Panik zu verfallen.

Brandschutzhelfer-Kurs: Die rechtliche Grundlage

Neben Ihrer Verantwortung für das Wohlergehen der Mitarbeiter an sich und dem Wunsch, im Falle eines Brands sofort ausreichend ausgebildete Kollegen vor Ort zu haben, sind Sie auch aus rechtlicher Sicht dazu verpflichtet, genügend Mitarbeiter bei einem Brandschutzhelfer-Kurs teilnehmen zu lassen. Entsprechend des Arbeitsschutzgesetzt §10 Abs. 2 sowie DGUV 1 §22 besteht für Unternehmen die rechtliche Verpflichtung, eine „ausreichende Anzahl“ der Mitarbeiter für den Brandschutz auszubilden. Nach ASR 2.2 wird ein Richtwert von 5% der Mitarbeiter für Büros als Untergrenze etabliert. Aber mit Notfall ist es letztendlich unwichtig, ob Sie 5%, 10% oder mehr Ihrer Mitarbeiter in einem Brandschutzhelfer-Kurs geschult haben – wichtig ist, dass vor Ort die Kompetenz vorhanden ist, um mit der richtigen Reaktion Menschenleben zu retten.

 

Kennen Sie unser Schockraum Training? http://www.schockraum-training.de/

 

[button color=“white“ url=“https://www.dig-sanitaetsdienst.de/kontakt/“]Unverbindliches Angebot anfordern [/button]

Ausbildung zum Brandschutzhelfer gem. DGUV-I 205-023

Brandschutzhelfer Kurs gem. DGUV-I 205-023

 

Warum ist die Ausbildung zum Brandschutzhelfer gemäß DGUV-I 205-023 so wichtig?  Brandgefahren sind allgegenwärtig und stellen eine ernsthafte Gefahr dar. Die Verantwortung für Mitarbeiter, die sich zu keinem Zeitpunkt in Gefahr befinden dürfen, die öffentliche Sicherheit, aber auch die Sicherung des eigenen Unternehmens erfordern die Aufmerksamkeit von Unternehmern. Um betrieblichen Brandschutz gewährleisten zu können gehören regelmäßige Mitarbeiterschulungen und eine Ausbildung zum Brandschutzhelfer gemäß DGUV-I 205-023.

Ausbildung zum Brandschutzhelfer gemäß DGUV-I 205-023

Jeder Mitarbeiter muss regelmäßig über Brandschutzeinrichtungen, sowie die in seiner Arbeitsumgebung vorhandenen Brandgefahren und das Verhalten im Falle eines Brandes geschult werden. Um dieser Vorgabe gerecht zu werden, bieten sich regelmäßige Informationen am schwarzen Brett, per E-Mail oder in Form einer Informationsveranstaltung an.
Wird ein neuer Mitarbeiter eingestellt, ist es Pflicht, diesen im Rahmen der Erstunterweisung über relevante betriebliche Brandschutzaspekte zu unterrichten.
Hierbei handelt es sich um gesetzliche Vorgaben, welche zu dokumentieren sind.

Warum eine Ausbildung zum Brandschutzhelfer gemäß DGUV-I 205-023 ?

Als Arbeitgeber besteht die Pflicht ausreichend Beschäftigte mit dem internen Brandschutz bekannt zu machen und Brandschutzhelfer zu ernennen. Die genaue Anzahl der benötigten Brandschutzhelfer wird durch die Gefährdungsbeurteilung bestimmt. Als Faustregel kann von 5% der Mitarbeiter ausgegangen werden.
Ziel der Ausbildung zum Brandschutzhelfer gemäß DGUV-I 205-023 ist der sichere Umgang mit Löschmitteln bei der Bekämpfung von Bränden sowie das sichere Verhalten bei Räumung, ohne sich selbst zu gefährden.

Regelmäßige Unterweisungen der Mitarbeiter sind Pflicht !

Um die Kenntnisse der Brandschutzhelfer regelmäßig aufzufrischen sollte die Ausbildung zum Brandschutzhelfer gemäß DGUV-I 205-023 alle 3-5 Jahre wiederholt werden. Auf Grund von Umstrukturierungen, Fluktuation der Mitarbeiter, Änderungen der Brandschutzordnung oder eins Brandereignisses im Betrieb ist es empfehlenswert die Ausbildung innerhalb eines kürzeren Zyklus zu wiederholen

Reagieren Sie proaktiv und sorgen für eine regelmäßige, fundierte Ausbildung Ihrer Mitarbeiter. Ein Fehlverhalten im Ernstfall kann Sie Ihre Existenz kosten.

 

Hier finden Sie wichtige Informationen über unsere Ausbildung im Schockraum für Notaufnahmen und Rettungsdienste

http://www.schockraum-training.de/

 

[button color=“white“ url=“https://www.dig-sanitaetsdienst.de/kontakt/“]Unverbindliches Angebot anfordern [/button]